Lichtverschmutzung stoppen

ID: 618
Erstellt von Andrea am 25.01.2019 um 18:05 Uhr
Ordnung, Sicherheit, Bürgerdienste

Liebe Stadt Freiburg,

Könnten nachts die Straßenbeleuchtung reduziert werden? Könnte nicht jede zweite Lampe ab einer gewissen Uhrzeit ausgeschaltet werden? Man könnte viel besser schlafen auch ohne Verdunklungsmöglichkeit und die Stadt würde Geld sparen. Diese seid einigen Jahren zunehmende penetrante Helligkeit während der ganzen Nacht ist überflüssig

Kommentare (3)

Joha

ID: 2.770 25.01.2019 23:16

Gerade die Beleuchtung am bzw. des Schlossberg(s) die ganze Nacht hindurch ist doch eher ein Ärgernis und Schaden für die Umwelt. Zudem ist doch jede Person die um 3 Uhr früh auf den Schlossberg will auf so einem beleuchteten Weg eher auf dem "Präsentierteller" als irgendwie "sicherer"...

Jörg

ID: 2.752 25.01.2019 21:18

Sollte eine bessere Beleuchtung nicht dieses eine Sicherheitsgefühl verbessern? Die einen halt so und die anderen halt so.

Biodiversität

ID: 2.756 25.01.2019 21:44

Hallo Jörg,
es handelt sich dabei um politische Opportunität: "Seht her, wir beleuchten und tun was!" Wissenschaftlich belegt ist, dass die Beleuchtung eben nicht mit der Kriminalität korreliert. Gefühlte Sicherheit vermittelt sie aber dennoch - das darf nicht unerwähnt bleiben. Gehen Sie mal mit offenem Auge durch Freiburg und zählen sie die Leuchtquellen die völlig sinnbefreit z.B. von unten nach oben irgendwas anstrahlen. So etwa beim ach so tollen "plus-Energie-Rathaus" auf dessen Betonwüstenvorplatz so manches Bäumchen einer 24/7 Bestrahlung von unten erfreuen darf. Sinn? Keiner. Was ich sagen will: Die beiden Gruppen sind nicht unvereinbar.