Szenario 3: Erhaltende Stadt im Speckgürtel

Frage 1

Können Sie sich vorstellen in der erhaltenden Stadt Freiburg 2040 zu leben?

Kommentare (26)

FO

ID: 4.306 06.12.2020 23:33

Eher weniger. Freiburg ist durch den Zustrom von Menschen und Unternehmen attraktiver geworden, weltoffener, liberaler und in vielen Bereichen auch sozialer geworden. Eine „Käseglocke“ über Freiburg ist für ein Oberzentrum nicht der richtige Weg.

Pino

ID: 4.269 06.12.2020 21:02

Nein! Freiburg ist jetzt schon im Vergleich zu anderen Städten, eine Mittelstadt, die von Innovationen, Austausch und Veränderungen lebt! Die verschiedene Bevölkerung aus jungen und alten Menschen, Studenten und Familien macht Freiburg zu einem Ort der Wandlung. Jeder hat ein Recht in der Stadt zu leben. Schon jetzt ist die Wohnungssuche schwer, wie soll das in diesem Szenario dann aussehen? -> Nur noch privilegierte, reiche Menschen, die sich eine Wohnung leisten können?!

Guido

ID: 4.248 06.12.2020 18:16

Seit 70 Jahren wächst die Stadt kontinuierlich. Handel und Handwerk waren schon immer die Fundamente der Stadt. Früh kam die Wissenschaft und Lehre dazu.
Freiburg hat seinen Charakter einer lebensfrohen, manchmal beschaulichen Stadt durch die Neubürger nicht verloren.
Nein. Freiburg ist durch den Zustrom von Menschen und Unternehmen attraktiver geworden, weltoffener, liberaler und in vielen Bereichen auch sozialer geworden.
Eine „Käseglocke“ über Freiburg ist für ein Oberzentrum nicht der richtige Weg.

Hanna

ID: 4.207 06.12.2020 12:28

Dieses Szenario klingt ebenso wie Szenario 1 zu sehr nach einem "weiter so", kreative, zukunftsorientierte Lösungsansätze fehlen.

Nicole

ID: 4.180 05.12.2020 16:21

"Die andern sollen´s richten" ist keine Lösungsstrategie.

Barbara

ID: 4.134 05.12.2020 12:45

M.E. ein konservatives Szenario, das die Orientierung am 'guten Leben' nicht beinhaltet.

Uwe

ID: 4.117 05.12.2020 12:29

Freiburg lebt schon immer von seiner Offenheit und Weiterentwicklung. Gerade durch den Zuzug von Neubürgern und der erfrischenden Durchmischung durch die große Anzahl der Studenten hat der Stadt gutgetan. Eine "Käseglocke" über das jetzige Freiburg wäre falsch.

VFW

ID: 4.086 05.12.2020 11:10

Die Idee einer erhaltenden Stadt entspricht nicht der Tradition Freiburgs. Seit 70 Jahren wächst die Stadt kontinuierlich. Handel und Handwerk waren schon immer die Fundamente der Stadt. Früh kam die Wissenschaft und Lehre dazu. Viele, wahrscheinlich die meisten heutigen Freiburger sind Zugezogene. Freiburg hat seinen Charakter einer lebensrohen, manch-mal beschaulichen Stadt durch die Neubürger nicht verloren. Nein. Freiburg ist durch den Zustrom von Menschen und Unternehmen attraktiver geworden, weltoffener, liberaler und in vielen Bereichen auch sozialer geworden. Eine „Käseglocke“ über Freiburg ist für ein Oberzentrum nicht der richtige Weg.

Gerhard

ID: 4.072 05.12.2020 10:18

Bisher habe ich den Eindruck, die Stadtbilderhaltung wird nur unter nostalgischen Gesichtspunkten gesehen. Träumereien haben in einer Auswertung keinen Bestand, wohl aber greifbare Fakten. So sind es Tatsachen, daß von unserer Historie viele Berufszweige in entscheidenden Maßen profitieren. Unser Stadtbild ist unser Kapital u. unsere Identität.

Julian

ID: 4.059 04.12.2020 22:45

Ein Horrorszenario. Teure Mieten und durch den übermäßigen Pendlerverkehr würde die Lebensqualität trotzdem deutlich sinken.