Radschnellweg „RS 6“

Aktualität geprüft am 05.11.2021

Zwischen Freiburg-Denzlingen-Waldkirch/Emmendingen soll ein Radschnellweg entstehen, der insbesondere Pendlern den Umstieg auf das umweltfreundliche Verkehrsmittel erleichtern soll.

Der RS 6 verläuft, bezogen auf die zwei Achsen Freiburg – Emmendingen sowie Freiburg – Waldkirch, Y-förmig. Von der Kernstadt Freiburgs in Richtung Norden bis zur Gemeinde Gundelfingen bzw. Denzlingen (je nach Verzweigung der Trassen) verlaufen sie auf einem gemeinsamen Stamm, bevor sie sich einmal in Richtung Nordwesten nach Emmendingen und einmal in Richtung Nordosten nach Waldkirch aufteilen. 

Die insgesamt rund 21 Kilometer langen Teilstrecken von der Stadtgrenze Freiburgs bis nach Waldkirch und Emmendingen plant und baut das Regierungspräsidium Freiburg im Auftrag des Verkehrsministeriums Baden-Württemberg. Planung und Bau der fünf Kilometer langen Etappe auf dem Stadtgebiet übernimmt die Stadt Freiburg.

Nach vorbereitenden Schritten wie Potenzial- und Machbarkeitsstudien und Gesprächen mit allen betroffenen Kommunen und Landkreisen haben Anfang 2019 die fachlichen Planungen begonnen.

Informationen zu allen Verfahrensschritten, Planungen und Beteiligungsmöglichkeiten finden sich auf der Projekthomepage www.breisgau-y.de.

Zu einem Imagefilm (Weiterleitung zu YouTube) geht es hier.

Für die Abschnitte gibt es mehrere mögliche Varianten, wie die Routen verlaufen können. Diese werden derzeit ausgearbeitet. Ziel ist, in der ersten Jahreshälfte 2022 eine Vorzugsvariante unter Berücksichtigung aller Randbedingungen (wie Umweltverträglichkeitspüfungen, diverse Gutachten, Verkehrserhebungen, etc.) bestimmen zu können.

Der Planungsprozess wird begleitet von verschiedenen Beteiligungsformaten, mit denen Bürgerinnen und Bürger sowie weitere wichtige Akteure einbezogen werden. Die Ergebnisse aus der Beteiligung werden in den Planungen mit betrachtet. Alle Ergebnisse können auch eingesehen werden unter https://www.breisgau-y.de

Ende 2020 hat eine erste Online-Beteiligung statt gefunden, in der Hinweise zu verschiedenen Strecken-Varianten abgegeben werden konnten. Nach einer ersten Auswertung wurden die Ergebnisse im Mai 2021 in einer öffentlichen Online-Veranstaltung vorgestellt.

Im Laufe des Jahres 2021 fanden mehrere "Beradelungen" statt, bei denen interessierte Bürgerinnen und Bürger gemeinsam mit den Planungsteams einige Abschnitte der jeweils erarbeiteten Hauptvarianten mit dem Fahrrad befahren haben und so direkt vor Ort ins Gespräch kommen konnten.

Freiwillige Beteiligung

Zuküftig sind vorgesehen:

  • Weitere Sitzungen der Begleitgruppe und der Spurgruppe
  • Weitere öffentliche Veranstaltungen und ggf. Vor-Ort-Begehungen

Bereits durchgeführt wurden:

  • Oktober 2021: Ein Vor-Ort-Termin (Beradelung) im Freiburger Stadtgebiet
  • Juli 2021: Vier Vor-Ort-Termine (Beradelungen) in Denzlingen, Emmendingen, Gundelfingen und Waldkirch
  • Mai 2021: Öffentliche Onlineveranstaltung zu den Ergebnissen der Onlinebeteiligung
  • Dezember 2020/Januar 2021: Onlinebeteiligung (Sammeln von Hinweisen zu den verschiedenen Streckenabschnitten)
  • Dezember 2020: Auftaktveranstaltung für die Öffentlichkeit
  • November 2020: Einbindung von Stakeholdern (wichtigen Akteuren) in 1. Treffen Begleitgruppe und 1. Treffen Spurgruppe
  • Oktober 2020: Vorstellung Projektstand (Abschnitt RP) in den Gemeinderatssitzungen der Kommunen, in der Kreistagssitzung des Landkreises Emmendingen und der Verbandsversammlung des Regionalverbands Südlicher Oberrhein

 

Formelle Beteiligung

  • Für den Zuständigkeitsbereich des Regierungspräsidiums: Planfeststellungsverfahren
  • Für den Zuständigkeitsbereich der Stadt: Die Planungsverfahren inklusive eventueller formeller Beteiligungen ergeben sich erst, wenn die Vorzugstrasse bekannt ist.

Die Gesamtkosten des Projekts (Abschnitt Stadt und Abschnitte Regierungspräsidium) belaufen sich auf voraussichtlich ca. 33 Millionen Euro, brutto. Diese setzen sich zusammen aus ca. 3 Mio. Euro Planungs- und 30 Mio. Euro Baukosten. Planungskosten werden dabei mit bis zu 75% vom Bund gefördert. Bei den Baukosten können durch Bundes- und Landesförderungen Quoten von bis zu 90 % erreicht werden.

  • Vereinbarung vom 22.09.2020 zwischen Land Baden-Württemberg und der Stadt Freiburg i. Breisgau über Planung und Bau der Radschnellverbindung.
  • Drucksache Gemeinderat G-18/179 vom Dezember 2018 (Klimaschutzkonzept Freiburg): Der Auftrag beinhaltet die beschleunigte Umsetzung der in der Machbarkeitsstudie von Juni 2018 vorgestellten Radschnellwege nach Waldkirch und Emmendingen

Regierungspräsidium Freiburg

Dominic Esche

Referent für Bürgerbeteiligung

Bissierstraße 7

79114 Freiburg

Tel. +49 (761) 208-4472

dominic.esche@rpf.bwl.de

 

Garten- und Tiefbauamt

Fehrenbachallee 12

79106 Freiburg

gut@stadt.freiburg.de