Sinnvolle Balance aus "digitalem" und real/analogem Leben

ID: 268
Erstellt von Mattheo am 11.11.2018 um 09:40 Uhr
Gesellschaft, Ethik, Sicherheit & Vertrauen

Digitale Kommunikation sollte nicht zum Ersatz für echte Kontakte und Begegnungen werden. Menschliche Kontakte und Begegnungen und "gemeinsam Hand an eine sinnvolle Sache legen" sind essentiell, um Selbstwirksamkeit zu erzeugen und Vereinsamung entgegenzuwirken.
Durch digitale Formate sollte ein Mehrwert für Menschen geschaffen werden. So gesehen könnten digitale Maschinen (Computer, Smartphones, Tablets) und Digitalisierungsprozesse eine Erweiterung, Vernetzung und Ergänzung von Bildungsprozessen bringen.
Dies sollte immer wieder reflektiert und überprüft werden, um nicht dem Irrglauben zu erliegen, dass Technik und Maschinen all unsere menschlichen Bedürfnisse und Herausforderungen für uns lösen könnte.

Löst Ihr Vorschlag bestehende Probleme? Wer hat etwas von Ihrem Vorschlag?

Diese Balance zu beachten und gleichwertig Plattformen und Bildungsangebote für menschliche Bedürfnisse zu fördern, die durch Technik und Maschinen nicht erfüllt werden können ist insbesondere in dieser Zeit der Weichenstellung wichtig. Das könnte viel Geld sparen, Enttäuschungen vorbeugen und Sackgassen vermeiden.

Kommentare (1)

Clemens

ID: 156 23.11.2018 09:43

Jeder Mensch hat ein Anrecht auf Individualität. Die Digitalisierung darf nicht durch einen Teil der Gesellschaft missbraucht werden, um schon vor ihrem eigentlichen Start dem User vorzugeben, wie er diese Technologie zu nutzen hat. Aus den Fehlern der Vergangenheit muss man auch mal lernen.