LoRaWAN als öffentliches Freiburger Stadtnetz

ID: 282
Erstellt von P. Bronner am 18.11.2018 um 12:02 Uhr
Netze, Energie, Verkehr

Freiburg auf dem Weg zur smart green City?!

- Wann muss der Mülleimer am Bertoldsbrunnen geleert werden?
- Wie hoch ist die Feinstaubbelastung an der Schwarzwaldstraße?
- Ist der Flückigersee gerade sauber und warm genug zum Baden?
- Wann sollte der Gemeinschaftsgarten vor dem Stadttheater gegossen werden?
- Welcher Parkplatz in der Innenstadt ist gerade frei?

Für die Vision einer vernetzten Stadt braucht es energiesparende und günstige Sensoren sowie ein zugehöriges öffentliches Funknetz mit großen Reichweiten wie z. B. LoRaWAN.

In Freiburg gibt es bereits eine engagierte LoRaWAN Community und Innovatoren, die privat einzelne LoRaWAN Sender aufgestellt haben. Auch an einzelnen Freiburger Schulen wurden bereits erste LoRaWAN Projekte durchgeführt.

Die Badenova arbeitet mit dieser Technologie und baut ein industrielles Funknetz über ganz Freiburg auf. Warum können die LoRaWAN Sender der Badenova neben dem firmeninternen und datensicheren Netz nicht auch noch parallel ein öffentliches Netz zur privaten Nutzung senden?

Der Ausbau des LoRaWAN Netzes für eine smart green City darf nicht von einzelnen engagierten Privatpersonen abhängen. Es sollte die Aufgabe der Stadt Freiburg sein ein stabiles LoRaWAN Netz zur öffentlichen Nutzung aufzubauen - oder professionelle Maßnahmen entsprechend zu fördern.

Löst Ihr Vorschlag bestehende Probleme? Wer hat etwas von Ihrem Vorschlag?

Mit LoRaWAN sind zahlreiche smart City Anwendungen möglich.

Die LoRaWAN Technologie sollte neben den datensicheren firmeninternen Netzen auch für die private Nutzung öffentlich verfügbar sein.

Kommentare (3)

Clemens

ID: 109 22.11.2018 04:29

Diese Technologie ist nach derzeitigem Stand sicherlich ausbaufähig. Und der Vorschlag bereits bestehende kommunale Projekte mit den ebenfalls bestehenden Engagement auf privater Seite muss unterstützt werden. Dabei sollte jedoch vorher geklärt werden, Wie, Wo und auf welche Art und Weise die erhobenen Daten genutzt werden können. Stichwort Einheitliches GIS-System.

Andreas

ID: 237 28.11.2018 10:32

Das LoRa-System verschlüsselt die Daten grundsätzlich bei der Entstehung im Chip mit AES. Wer auch immer einen Sender in Umlauf bringt, hat auch den Schlüssel um die Daten wieder für sich zu entschlüsseln. Die Daten laufen also nciht kreuz und quer überall hin.

 Antworten anzeigen