Selbsthilfegruppe "Digitale Lehrer"

ID: 293
Erstellt von Clemens am 25.11.2018 um 11:47 Uhr
Bildung, Wissenschaft, Kultur

Lehrer sind in der Vergangenheit eine auffallende Berufsgruppe, die nicht mehr in der Lage ist, sich gemäß den Anforderungen an eine moderne Gesellschaft selbständig im digitalen Bereich fortzubilden. Dadurch wird der Wissensstand zwischen Ausbilder und Auszubildenden immer größer.
Die Stadt könnte die Gründung einer Selbsthilfegruppe anregen. Räumlichkeiten und Referenten sowie alle weiteren Kosten werden von den Teilnehmern solidarisch gemeinsam getragen. Die Organisation erfolgt ebenfalls durch die Teilnehmer. Ziel muss es sein einen angemessenes Bildungsniveau zu erreichen, bis Künstliche Intelligenz zunehmend die Aufgabe dieser Berufsgruppe übernimmt.

Löst Ihr Vorschlag bestehende Probleme? Wer hat etwas von Ihrem Vorschlag?

Lehrer äußern immer wieder ihren Bedarf nach Qualifikation, Material, Software, Didaktik, Hardware etc. Dafür werden beachtliche Mittel von der öffentlichen Hand eingefordert. Dies stößt bei der arbeitenden Bevölkerung zunehmend auf Unmut. Durch Hilfe zur Selbsthilfe könnte dieser "Graben" im Bereich "digitale Bildung des Lehrkörpers" zumindest bei der Qualifikation wieder zugeschüttet werden. Arbeiter und Angestellte erkennen die selbstorganisierte Fortbildungsbemühungen der Lehrer wieder an. Unverhältnismäßig teure Investitionen werden vermieden.
Toller Nebeneffekt: Lehrer erhalten die Möglichkeit wieder am digitalen Leben teilzuhaben und neue, wissensbasierte Kontakte z.B. in den neuen Medien zu knüpfen.

Kommentare (1)

Clemens

ID: 259 28.11.2018 21:53

Korrektur: Wie ich einer Diskussion in den sozialen Medien zu diesem Beitrag entnehmen konnte, existieren bereits solche Gruppen bei freiburg_gestalten und "Offenes Bildungsnetzwerk Freiburg". Damit ist dieser Vorschlag hinfällig. Die Betroffenen bzw. Fortbilldungswilligen können sich an die bereits vorhandenen Institution in Freiburg wenden. Wieder etwas Geld gespart!