Digitalkompetenz bis ins hohe Alter sichern

ID: 297
Erstellt von Ria am 28.11.2018 um 12:33 Uhr
Gesellschaft, Ethik, Sicherheit & Vertrauen

Um auch ältere Menschen an die Vorteile der Digitalisierung heranzuführen, brauchen wir Menschen mit entsprechenden "geragogischen" Fähigkeiten. Lernen im Alter funktioniert anders als in jungen Jahren, das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen. Ich nenne das "Alterskompetenz" bzw. #GernationLochkarte trifft Digitalisierung.

WhatsApp und Facebook sind für viele Ältere selbstverständlich. Datenschutz und Datensicherheit dagegen nicht.
Die Anforderungen im Umgang mit Computer, Tablet und Smartphone steigen. Wie sicher lassen sich Bankgeschäfte im Netz erledigen? Wird es den „Enkeltrick“ in Zukunft in einer Digitalversion geben? Wie schützt man sich vor betrügerischen E-Mails?
Es ist wichtig, dass wir die Generation 60+ fit machen im Umgang mit der digitalen Welt, damit diese sicher im Netz unterwegs sein kann.
Egal wohin man schaut, bislang interessiert sich kaum jemand dafür, welche Herausforderungen der demografische Wandel im Zeitalter der Digitalisierung beinhaltet. Und dies, obwohl die Älteren inzwischen über 20 % der deutschen Bevölkerung ausmachen – Tendenz steigend. Wenn von Digitalisierung und Alter die Rede ist, dann geht es meist nur um Krankheit, Pflege und Versorgung. Der Roboter im Altenheim als Synonym des neuen Zeitalters.
Selbstfahrende Autos und viele Assistenzsysteme sind von Vorteil, unterstützen sie doch die Mobilität der Älteren.
Smart Home kann helfen länger in der eigenen Wohnung bleiben zu können. Das setzt voraus, dass man die erforderlichen Updates auch regelmäßig - möglichst eigenständig - durchführen kann.
"Digitallotsen" könnten dabei helfen. Das setzt allerdings nicht nur besondere Fähigkeiten voraus, es müssen vor allem vertrauenswürdige Personen sein.

Löst Ihr Vorschlag bestehende Probleme? Wer hat etwas von Ihrem Vorschlag?

So können wir auch ältere Menschen sicher an den Vorteilen der Digitalisierung teilhaben lassen. Das ist mit Blick auf den demografischen Wandel ganz besonders wichtig.
Menschen können so länger in ihren Wohnungen bleiben. Sie können schneller Hilfe in Notsituationen bekommen.
Und ganz wichtig! Sie können länger "selbstbestimmt" leben.

Kommentare (0)