Radverkehrskonzept 2020 beschleunigt umsetzen

ID: 538
Erstellt von Paul am 21.01.2019 um 15:42 Uhr
Verkehr

Wir haben als Stadt ein tolles Konzept in der Schublade. Dem Garten- und Tiefbauamt fehlen zur Umsetzung nach eigenen Angaben finanzielle und personelle Ressourcen. hier müssen wir nachsteuern: Deutlich mehr Geld und zusätzlich auch Planstellen für die Umsetzung dieses Konzepts!
Infos zum Konzept gibts hier: https://www.freiburg.de/pb/,Lde/231552.html

Kommentare (9)

Anne

ID: 2.853 26.01.2019 15:34

Räumdienst ist wirklich ein Problem. Kann mich M_Opfi nur anschließen

PB

ID: 2.395 23.01.2019 21:04

Dem GuT fehlen keine finanziellen und personellen Ressourcen, sondern Kompentenz in Sachen Radverkehr!!!

Fabian

ID: 2.341 23.01.2019 17:20

Ein Problem bei der Umsetzung der Maßnahmen ist die überlastete Bauwirtschaft. Oftmals werden keine oder nur astronomisch teure Angebote abgegeben bei den europaweiten Ausschreibungen. Deshalb sollten wir als Stadt eigene Kompetenzen beim Bauhof aufbauen. Hier der entsprechende Antrag auf dieser Plattform:
https://mitmachen.freiburg.de/stadtfreiburg/de/mapconsultation/51988/single/proposal/540

M_Opfi

ID: 2.251 23.01.2019 08:54

Freiburg baut sein Radwegenetz aus. Der Radweg zwischen Opfingen und Rieselfeld besteht bereits, wird allerdings beim winterlichen Räumdienst nur nachrangig bedient. Viele Radfahrer können so im Winter nicht sicher in die Stadt kommen und steigen im schlimmsten Fall auf's Auto um. Ich wünsche mir, dass Gelder für das "schnelle" Räumen des Radweges vorgesehen werden.

Stefan

ID: 2.156 22.01.2019 17:01

Nur der GvD wird es nicht richten. Gegenseitige Rücksichtnahme tut in Freiburgs verkehr an vielen stellen Not. Ich bin auch Radfahrer und freue mich über Freiburgs Radnetz. Ein solches Netz muss aber auch entsprechend in Stand gehalten werden. Aus bau und Erhaltung müssen sich die Wage halten. Wenn aber repariert wir dann bitte richtig nicht wie an Opfinger Radweg wo man mit etwas schwarzer Farbe versucht hat gefährliche Stolperstellen zu Übertünchen. Wenn die Tiefbauer draussen waren muss dann auch einer nachschauen was gemacht wurde sonst geht das Geld für die Katz weg statt für die Sicherheit und den Erhalt.

Antonio Fusco

ID: 2.132 22.01.2019 14:38

Nur Zustimmung, denn einige Maßnahmen sind noch offen! Aber bitte entsprechend dem Konzept auch für mehr Verkehrssicherheit sorgen und die Überwachung des Radverkehrs, sowie Sanktionen nicht vergessen. Hier könnte der GvD doch aktiver werden. Zum Beispiel des verbotswidrige Befahren der Fußgängerzone oder Benutzung Radweg in falscher Richtung.

Este

ID: 2.102 22.01.2019 13:13

https://mitmachen.freiburg.de/stadtfreiburg/de/mapconsultation/51988/single/proposal/365

Doktor Who

ID: 1.975 21.01.2019 19:06

Autofahren unbeliebter machen, langsame und enge Strassen schaffen, Radwege verbreitern, Vorfahrt für Radler*innen und Parkplätze nochmehr begrenzen. So kann Mobilität vom Auto aufs Rad gelenkt werden!
(Am Besten wäre ja ein Stadtverbot für SUVs- geht leider nicht :-)

Johanna

ID: 1.946 21.01.2019 16:44

In einer Stadt wie Freiburg MUSS der Radverkehr noch mehr unterstützt werden. Nur so kann die Verkehrswende gelingen.