Haus des Engagements unterstützen

ID: 724
Erstellt von Magdalena am 08.01.2021 um 10:40 Uhr

Über 40% der Menschen in Baden-Württemberg engagieren sich – und tragen so zu mehr sozialem Zusammenhalt, Gerechtigkeit, kulturellem Leben und Nachhaltigkeit bei. Engagierte benötigen für ihre Arbeit geeignete, finanzierbare, verfügbare Räume, Qualifizierungsmöglichkeiten, Sichtbarkeit und stärkere Vernetzung.

Im Haus des Engagements bieten wir Raum für gemeinwohlorientierte Organisationen im sozialen, kulturellen, wirtschaftlichen und ökologischen Bereich. Hier können sich Engagierte vernetzen, austauschen und miteinander lernen. Das Haus des Engagements fördert soziale und politische Arbeit sowie die Entwicklung von demokratischen Entscheidungsstrukturen und die aktive und eigenverantwortliche Beteiligung möglichst vieler Menschen.

Nicht zuletzt spart die Stadt - und damit auch alle Freiburger*innen - dadurch, dass sich so viele Menschen ehrenamtlich engagieren und anderen helfen, in Selbsthilfe Lösungen kollektiv auch für sich selbst schaffen, sich einsetzen und Leistungen fürs Gemeinwohl erbringen - und damit den Haushalt erheblich entlasten. Die Investition in die Förderung einer aktiven Zivilgesellschaft lohnt sich also in jeder Hinsicht.

Nachdem das Haus des Engagements mit seinem Kaufangebot für das alte Bürgeramt in der Basler Straße 2 nicht zum Zuge kam, konnten wir im April 2019 zumindest eine Etage in der Rehlingstraße 9 anmieten. Seitdem haben wir

• für über 130 Vereine und Gruppen Sitzungsräume, für mehr als 30 Coworker*innen einen Arbeitsplatz und für 5 Bands einen Probenraum bereitgestellt;
• über 50 Beratungen und 5 Fortbildungen in den Bereichen Vereinsrecht, Fundraising, Konfliktlösung, Organisationsentwicklung und Webseiten umgesetzt;
• 8 Vernetzungstreffen für Nachhaltigkeitsinitiativen organisiert;
• einen Materialverleih mit über 30 Verleihgegenständen für Gemeinnützige aufgebaut;
• monatlich einen „Newsletter für Engagierte“ mit Tipps zu Fördermöglichkeiten, Fortbildungen und Mitmachaktionen an über 800 Abonnent*innen verschickt;
• und verschiedene öffentliche Veranstaltungen und Aktionen geboten.
• Unser Jahresbericht 2019/20: https://cloud.haus-des-engagements.de/index.php/s/ARNNA7NsRwzmEYH

Doch es braucht in Freiburg noch mehr Räume und Unterstützungsmöglichkeiten für Engagierte an einem größeren Standort! Dort möchten wir Wege in das Engagement und die Gesellschaft der Zukunft aufzeigen und engagierte Menschen noch besser durch Räumlichkeiten sowie Beratung, Fortbildung und Vernetzung dabei unterstützen. Dass die Stadt Freiburg ein Haus des Engagements ebenso sinnvoll erachtet, hat sie mit dem Hinweis auf das Haus des Engagements als Maßnahme im Klimaschutzkonzept sowie bereits 2017 ihrer Unterstützungszusage für die Standortsuche bewiesen – leider bisher noch ohne Erfolg

Deshalb schlagen wir vor:
• dass die Stadt Freiburg das Haus des Engagements noch stärker bei der Standortsuche unterstützt. Welche Kriterien wir für den Standort brauchen, haben wir in einem Portfolio zusammengefasst: https://haus-des-engagements.de/wp-content/uploads/2020/12/Portfolio_Haus-des-Engagements_Konzept-Standort-Struktur.pdf
• dass die Stadt Freiburg das Haus des Engagements finanziell im Doppelhaushalt 2021/22 unterstützt

Dafür bitten wir Sie im Namen aller Engagierten um Ihren Like und einen unterstützenden Kommentar. Danke!

Kommentare (29)

Stadt Freiburg

Kommentar der Moderation
ID: 7.894 16.03.2021 17:08

Zu diesem Vorschlag gibt es einen Änderungsantrag der Fraktion Freiburg Lebenswert (FL): Umsetzung der Tariferhöhungen in Kitas.
Mehr: https://www.freiburg.de/haushalt > Haushaltsberatungen > OZ 273

Geis

ID: 6.403 24.01.2021 17:09

Die guten Veränderungen kamen immer von den vielen.

Stefan

ID: 6.222 23.01.2021 14:24

Wer von einer engagierten Bürger*innenbeteiligung träumt, muss das HdE unterstützen.

Susanne

ID: 5.985 22.01.2021 14:47

Wir von "Aktiv gegen den sexuellen Missbrauch an Kindern" sind eine der über 130 Vereine/Initiativen im "Haus des Engagements" und sind froh ein Teil dieses wunderbar offenen Hauses zu sein, indem wir wöchentlich engagiert und kreativ arbeiten können.
Sehr geehrte Gemeinderät_innen, bitte unterstützen Sie das HDE aktiv bei einer passenden Standortsuche und finanziell für den Doppelhaushalt 2021/2022 !

Christoph

ID: 5.719 21.01.2021 00:24

Das HdE ist ein nährendes Nest für Engagement. Hier dürfen Menschen mit Visionen zusammenfinden, ihre Ideen Sex haben lassen und neue Projektbabies ausgebrütet werden. Und das in einer unterstützenden, inspirierenden Office-Gemeinschaft, die Mahlzeiten teilt und nach einem größeren gemeinsamen zu Hause sucht. So viel Freiburg an einem Ort! Das HdE ist für mich ein Zentrum für gemeinsame Entwicklung unserer Stadtgesellschaft Richtung Nachhaltigkeit, Bildung und Gemeinwohl.

Lizzy

ID: 5.683 20.01.2021 20:36

Öffentliche Wertschätzung für bürgerschaftliches Engagement kommt nicht nur durch wohlfeile Worte am "Tag des Ehrenamtes", sondern insbesondere durch finanzielle Unterstützung zum Ausdruck. Und in Freiburg braucht es tatsächlich ein großes HAUS dafür und nicht nur eine Etage im Hinterhof!

Vanessa

ID: 5.631 20.01.2021 15:40

So viel Engagement bräuchte es mehr in der Stadt, unbedingt unterstützenswert.

Bettina

ID: 5.534 19.01.2021 16:57

Ein Ort, an dem Zukunft entwickelt, gedacht und gelebt wird. Kooperativ, offen, verbunden.

Simon

ID: 5.520 19.01.2021 12:43

Vernetzung und geteilte Strukturen sind besonders in Freiburg extrem wichtig. Dies sind oft die Einstiegshürden für ambitionierte Projekte. Gerade in Freiburg können ehrenamtliche Projekte oder Projekte mit geringem Startkapital sonst keinen Fuß fassen.
Mit dem HDE gibt es einen Anlaufpunkt und Inspiration, die große Innovation entfaltet.

Stadt Freiburg

Kommentar der Moderation
ID: 5.514 19.01.2021 11:51

Hallo Magdalena,
wir haben den Vorschlag an die zuständige Stabsstelle Bürgerschaftliches Engagement weitergeleitet und folgende Antwort erhalten:

Das Haus des Engagements (HdE) ist eine Initiative des Treffpunkt Freiburg e.V.. Der Verein erhält seit seiner Gründung einen städtischen Zuschuss von aktuell rd. 30.000 EUR pro Jahr. Darüber hinaus stehen dem Verein mit dem Freiburger Zentrum für Engagement (FZE am Schwabentor) städtische Räumlichkeiten in einem Umfang von über 300 qm kostenfrei mit Sitzungsräumen, Büros und entsprechender Technik zur Verfügung, um Engagement zu fördern.

In Verbindung mit den Räumlichkeiten des FZE fördert die Stadt Freiburg weitere Akteure zur lokalen Engagementförderung, wie die Freiwilligen Agentur, das Selbsthilfebüro und die Projektstelle Bürgerliches Engagement (BE) mit einem Betrag von rd. 150.000 EUR pro Jahr.

Seit rd. 20 Jahren stärkt die Stadt damit beispielgebend eine zentrale Infrastruktur zur professionellen Unterstützung, Begleitung und Beratung des lokalen Engagements, unabhängig von zahlreichen städtischen Zuschüssen unterschiedlichster Ausrichtungen an Vereine, Initiativen und Gruppierungen zur Förderung des Mit- und Füreinander.

Das HdE ist eine Initiative des Treffpunkt e.V., die bislang für sich beansprucht hat, unabhängig von städtischen Zuschüssen durch enge Kooperation mit unternehmerischen Aktivitäten mittels coworking und sharing das bürgerschaftliche Engagement zu fördern. Durch die angestrebten Synergien, Mittelakquisen und Crowdfunding Aktivitäten sollten zugleich innovative Entwicklungen im bürgerschaftlichen angeregt werden.

Über die letzten Jahre wurde die Initiative des Treffpunkts von Seiten der Stadt bei der Standortsuche unterstützt, auch wenn sie bislang leider nicht erfolgreich abgeschlossen werden konnte. So wichtig die Beiträge des HdE für die städtische Enga-gementlandschaft sind, so wichtig ist uns herauszustellen, dass der Treffpunkt Verein bereits umfänglich von der Stadt gefördert und unterstützt wird.

Mehr: https://www.freiburg.de/engagement/

huhuhu

ID: 7.464 27.01.2021 20:24

Hallo Verwaltung, ihr wirkt in eurem Kommentar etwas angegriffen, ich sehe dazu wirklich keinen Grund, wirkt irgendwie sehr komisch und als ob ihr den Vorschlag nicht oder mit komischer Brille gelesen habt.

Das HdE ist eine weitgehend eigene Initiative, auch wenn rechtlich Teil vom Treffpunkt, ist es ein eigenes Team was nur in kleinen Teilen personell überlappt. Sobald ein Ort da ist, werden die sicherlich eine eigene Rechtsform gründen.

Der Ansatz ist ein deutlich innovativerer und bekommt seit Beginn sehr viel positive Rückmeldung von hunderten Initiativen. Gleichzeitig wirkt der Treffpunkt nicht arbeitslos und entwickelt sich laufend weiter und Räume für die Zivilgesellschaft sind weiterhin nicht genug da, ich kann also allen Anregungen des Vorschlags nur zustimmen.