Mehr Fahrradlichter für Freiburg! Sicherheit durch adäquate Beleuchtung im Radverkehr

ID: 730
Erstellt von SGJ am 08.01.2021 um 14:51 Uhr

Viele Fahrradfahrer*innen in Freiburg fahren auf Rädern, die nur unzureichend oder gar nicht mit einer Beleuchtung ausgestattet sind. Dies gefährdet nicht nur die Person auf dem Rad mit unzureichende/ohne Beleuchtung, sondern auch alle Verkehrsteilnehmenden! Dies gilt nicht zur Nachts sondern auch am Tag – ein Fahrrad mit Licht wird immer besser und eher gesehen.
Zwar ist die Beleuchtung eines Zweirades für den Straßenverkehr gesetzlich vorgeschrieben und geregelt, wird aber eben nicht immer umgesetzt. Dabei ist es nicht teuer oder gar aufwändig, ein Fahrrad mit einer adäquaten Beleuchtung auszustatten.
Ich schlage deshalb vor, die Anzahl an adäquat beleuchteten Fahrrädern in Freiburg deutlich zu erhöhen. Um damit die Sicherheit aller am Verkehr beteiligten Personen zu verbessern. Folgende Maßnahmen könnten bei der Umsetzung dienlich sein:
(A) Information und Aufklärung der Bevölkerung durch Werbung in unterschiedlichen Medien bzw. durch einen Kampagne (Ziel: Die Menschen müssen über Fahrradbeleuchtung nachdenken und dafür sensibilisiert werden). Zudem wäre denkbar, dass analog zum „Freiburg Cup“ ein „FrauburgFahrradLicht“ angeboten werden könnte.
(B) Mehr Kontrollen durch Polizei und Ordnungsamt. Fahrradfahrer*innen werden in Freiburg nachweislich selten kontrolliert; noch seltener wird Fehlverhalten sanktioniert. Die Anzahl und Frequenz von Fahrradverkehrskontrollen sollte erhöht werden. Eventuell ist auch die Einrichtung einer „Fahrradstreife“ möglich.

Kommentare (13)

Kommentare können Sie nur abgeben, wenn Sie angemeldet sind.

Gina

ID: 6.744 25.01.2021 20:11

Dringend notwendig! Für alle Beteiligten. Danke

Clau

ID: 6.263 23.01.2021 18:54

mehr Licht stimme ich zu, nicht aber verschärften Sanktionierungen.

Gertrud

ID: 5.450 18.01.2021 17:36

Ohne Geldbußen wird sich nichts ändern. Die Notwendigkeit von Beleuchtung braucht keine Information. Ein einheitliches Angebot der zahlreichen Fahrradwerkstätten würde die Ausstattung erleichtern und beschleunigen.

pukson

ID: 4.931 12.01.2021 22:07

noch mehr polizei- nein danke. lieber beleuchtungsmöglichkeiten und workshops mit erklärung der anbringung anbieten. nur weil es für dich nicht schwierig ist ein fahrtüchtiges fahrrad organisiert zu kriegen, heißt es nicht das es für alle nicht schwierig ist. automaten an denen man zur jederzeit fahrradlichter kriegen kann, wie fahrradschläuche wäre auch eine möglichkeit leute zu unterstützen fahrradlichter zu bekommen.

SGJ

ID: 5.469 18.01.2021 18:28

Lieber Pukson,
danke für Deine Anmerkungen. Dein Einwand, nicht „noch mehr Polizei“ einzusetzen ist sicherlich berechtigt, denn die Kosten für deren Einsatz müssten sich ja rechnen. Allerdings gibt es jedoch einen Unterschied zwischen vielen und keinen Kontrollen. Ich habe den Eindruck, dass es kaum/wenige Kontrollen gibt – ich selbst bin bspw. noch nie in Freiburg auf dem Rad kontrolliert worden – hast Du da andere Erfahrungen?
Das von Dir angesprochene Unvermögen kann ich nur in Teilen nachvollziehen (z.B. aus finanziellen Gründen) – wie meinst Du das genau? Ich habe den Eindruck, dass es hier auch eine Problematik hinsichtlich der Haltung der Fahrradfahrer*innen gibt (z.B. teures/hochwertiges Rad, aber kein Licht). Hier würde sicherlich eine Aufklärungskampagne helfen. Ähnlich ergeht es mir mit dem von Dir erwähnten strukturellen Problem, nicht jederzeit auf Fahrradlichter zugreifen zu können; denn eigentlich gibt es relativ viele (Fahrrad-)Läden in Freiburg, die Lichter in verschiedenen Preisklassen anbieten, mehr noch aber ist es doch heutzutage nur mit wenig Aufwand verbunden, solch einen Kauf im Internet zu tätigen.
Vielleicht habe ich diesbezüglich ja aber auch eine Art „blinden Fleck“ und freute mich darüber, wenn Du Deine Ansicht noch etwas erläutern würdest.

Bobbele_im_Vauban

ID: 4.836 12.01.2021 01:22

Verwarnungsgelder nützen leider nichts, solange ein "Knöllchen" billiger ist als eine Lichtanlage.

SGJ

ID: 5.353 17.01.2021 18:59

Ich kenne leider nicht die Höhe des Verwarngeldes diesbezüglich nicht, jedoch würden sich auch mehrere "kleine" Beträge aufsummieren.

Bernie

ID: 4.701 09.01.2021 21:14

Als begeisterter Radfahrer werde nicht nur ich häufig durch rücksichtslose andere Radler gefährdet. Mit etwas mehr Umsicht und Verantwortung dieser "mündigen Mitbürger" ließen sich viele kritische Situationen verhindern. Dazu gehört sicherlich das Anhalten bei "Rot", funktionierende Bremsen und eine geeignete Beleuchtung, namentlich in der Dämmerung und natürlich in der Dunkelheit. Leider ist das offensichtlich nicht selbstverständlich. Die Ordnungshüter sollten deshalb schon einmal hinschauen, z.B. mittels einer "Fahrradstreife".

Clemens

ID: 4.649 09.01.2021 10:57

Die Idee ist toll! Allerdings muss zur Finanzierung der Nutzung auch eine kommunale Fahrradplakette/Kennzeichen eingeführt werden!

Florian

ID: 4.812 11.01.2021 21:40

Mehr Licht an Fahrrädern ist sicher wünschenswert. Den Weg über Sanktionen halte ich aber Falsch. Aufklärung, wie im obigen Beitrag erwähnt halte ich für gelungener; dabei dann bitte auch über blendendes Licht am Fahrrad reden! Woher allerdings der Wunsch nach einer Plakette/Kennzeichen kommt kann ich mir nicht erklären. Wo bleibt da die Verhältnismäßigkeit? Das verursacht doch viel mehr Kosten! Die Fahrer:innen ohne Licht können doch auch so identifiziert werden.

 Antworten anzeigen

Caramba

ID: 4.616 08.01.2021 16:17

Ich wäre sehr für Fahrradlicht-Automaten... in zentraler Lage, z.B. am Hauptbahnhof (genau so übrigens wie generelle Fahrradhilfe, Pumpe, Werkzeuge, Schläuche etc.).. Wie häufig passiert es, dass ein Licht (bzw. eine passende Batterie) gerade nicht zur Hand sind. Man fährt im Hellen los, erst im Dunkeln macht es sich bemerkbar. Nicht immer vom Bösesten (Versäumnis) ausgehen, sondern Hilfe überlegen - bitte :-).

Stadt Freiburg

Kommentar der Moderation
ID: 4.623 08.01.2021 17:43

Hallo Caramba,
in Freiburg gibt es an bisher zehn Orten Fahrrad-Reperaturstationen, die von der Freiburger Verkehrs AG (VAG) zu Verfügung gestellt werden. Sechs davon befinden sich neben den Frelo-Stationen Haslach Bad, Sandfangweg, Tullastraße/Zähringerstraße, Killianstraße, Betzenhauser Torplatz und Studierendendorf Vauban. Weitere vier Fahrrad-Reperaturstationen sind beim Wiehrebahnhof, an der Laßbergstraße, beim Holzmarkt sowie vor dem VAG Zentrum in der Besançonallee zu finden.

Mehr: https://www.freiburg.de/pb/site/Freiburg/node/1620525