Barrierefreier Deckel auf den Hauptbahnhof - Ausbaukonzepte

ID: 740

Der Freiburger Hauptbahnhof ist aktuell eng und nicht wirklich barrierefrei. Seit Jahren geht ein entsprechender Ausbau im Verantwortungswirrwarr unter. Außerdem gibt es nicht funktionierende Rolltreppen, wenig Fahrradständer, wenig Informationsmonitore und für den zukünftigen Deutschlandtakt mitsamt allfälliger zusätzlicher Verbindungen recht wenig Gleise. Hier muß was getan werden. Ein Vorschlag für ein Ausbaukonzept:

Die Gleise mit einem Deckel, also einer zweiten Ebene darüber, versehen. Auf dieser Ebene kann dann mit Platz zwischen den Gleisen gewechselt und zur Trambrücke und den Bussen gegangen werden. Rolltreppen und großzügige, schnelle Lifte sorgen für Barrierefreiheit. Rollbänder verkürzen die Distanzen. Abfahrtsmonitore werden auch im UG nachgerüstet. Lichtschächte lassen Tageslicht zu den Gleisen. Ein Teil der Fläche dient Gastronomie und Handel. Pflanzen sorgen für Ruhe. Über all dem erzeugt ein Solardach Strom. Gleichzeitig wird ein möglicher Bau zusätzlicher Bahnsteige im Süden bedacht. Die Verkehrswende kommt.

Der Gemeinderat soll mögliche, stufenweise Ausbaukonzepte des Hauptbahnhofs erstellen. Dabei sollen auch Möglichkeiten zur Beteiligung der Stadt geprüft werden.

Bild: Peter Kappus via Wikimedia, Lizenz: Creative Commons BY-SA 3.0

Kommentare (6)

Kommentare können Sie nur abgeben, wenn Sie angemeldet sind.

Stadt Freiburg

Kommentar der Moderation
ID: 5.643 20.01.2021 17:05

Hallo Sehr_Gerne,
die Stadt Freiburg setzt sich gemeinsam mit dem Zweckverband Regio Nahverkehr (ZRF) seit Jahren mit großem Nachdruck bei der Deutschen Bahn dafür ein, den Freiburger Hauptbahnhof barrierefrei umzubauen und wird sich mit städtischem Geld an den Kosten beteiligen.
Mehr:
Amtsblatt Nr. 718, S.7: https://www.freiburg.de/pb/site/Freiburg/get/documents_E-248881887/freiburg/daten/news/amtsblatt/pdf/Amtsblatt%20Ausgabe%20718.pdf
Drucksache G-18/109: https://ris.freiburg.de/vorlagen_details.php und

Sehr_Gerne

ID: 5.713 20.01.2021 23:09

Vielen Dank für den Kommentar und auch danke für das Engagement. Dies stellt die Minimallösung dar, nämlich gerade so viel wie nötig für das Etikett barrierefrei. Gleichzeitig könnte man auch eine langfristige größere Planung vorantreiben, die zukünftige Verkehrszunahme vorwegnimmt und ein wirklich einladendes Angebot für Bahnfahrer und alle die es werden könnten macht. Also: weiter so, aber mit deutlich mehr Wille.

AnneR

ID: 5.097 14.01.2021 23:26

Der Hauptbahnhof ist Sache der Bahn, die Stadt kann höchstens Vorschläge machen. 'Bahnhof ohne Barrieren' hatte etliche Veranstaltungen und daraufhin entschloss sich die Bahn (!), endlich die Nordunterführung barrierefrei umzubauen. Leider hört man gar nix weiter darüber.

Clemens

ID: 4.955 13.01.2021 15:30

Keinen weitere Aufbau des Querriegels für den für den Freiburger Westen extrem wichtigen Höllentäler. Die z.T. nicht vorgesehenen Fehlleistungen beim Bau des Bahnhofsgebäudes reiches aus.

Bobbele_im_Vauban

ID: 4.840 12.01.2021 02:13

Nein danke - so nicht. Da ist mir der Vorschlag von "Bahnhof ohne Barrieren" (BOB) viel lieber, der auch von einigen Verbänden unterstützt wird.

Sehr_Gerne

ID: 5.081 14.01.2021 22:11

Nie von gehört, ein Link oder ein eigener Vorschlag wären super.
Ich wollte vor allem auch einen Anstoß und Vorschlag geben, damit das Thema auf die Agenda kommt.