Bebauung Wonnhalde und Günterstäler Wiesen (Matthiasmatte)

ID: 742
Erstellt von Haubentaucher am 10.01.2021 um 10:17 Uhr

In Freiburg herrscht Wohnungnot. Im Westen der Stadt wird extrem nachverdichtet (Stühlinger West, Dietenbach, Studentensiedlung, Sternenhof, Obere - untere Lachen, Breisacherhof, Westarkaden, etc.), so dass die Bebauung anderer freier Flächen, die nicht im Westen der Stadt liegen wie die Wonnhalde und die Günterstäler Wiesen (Matthiasmatte), geprüft werden sollte. Da Günterstal erschlossen ist, gibt es bereits sowohl die entsprechenden Versorgungsleitungen als auch den öffentlichen Nahverkehr.

Kommentare (20)

Kommentare können Sie nur abgeben, wenn Sie angemeldet sind.

alex

ID: 6.799 26.01.2021 00:37

Solange der Stadtrat nicht bereit ist, in die Höhe zu bauen, wirde es niemals genügend Flächen zur Bebauung geben. Man stelle sich z.B. Berlin vor mit einer generellen Traufhöhe von z.B. 20 m. Will man denn die gesamte Gemarkung versiegeln? Ist das vielleicht GRÜN?

LK

ID: 6.657 25.01.2021 13:36

Bitte nicht!

Tausendsassa

ID: 6.509 24.01.2021 21:38

Nein, offen lassen. Ein Naherholungsgebiet, das so unkompliziert mit dem Stadtverkehr erreichbar ist sollte nicht aufgegeben werden! Diese Gegebenheit trägt zu Qualität der ganzen Stadt bei.

Haubentaucher

ID: 6.434 24.01.2021 18:25

Ich denke nicht, dass bisher bei allen Bauvorhaben auf die gute Belüftung der Stadt geachtet wurde und wird - man denke u.a. an die Bebauung in der Bismarckallee (Lüftungsfenster) und das neue SC Stadtion.

Die Stadt wächst und kann nicht nur nach Westen wachsen, denn auch dort wurden und werden Naherholungsbereiche bebaut und zwar mit großen Wohnblöcken. Gleichzeitig steigt jedoch durch die Bebauung der Bedarf nach Naherholungsgebieten. Der Seepark ist z.B. häufig überfüllt. Es muss daher nach anderen freien Flächen gesucht werden - leider u.a. auch nach den Gärten.

Den Vorschlag dort geförderten Wohnungsbau mit einer Bindung von 50 Jahren in Erbpacht zu erstellen finde ich gut.

Bennet

ID: 5.717 20.01.2021 23:41

Der Luftstrom der hier die Stadt belüftet ist absolut wichtig! Bebauungsideen auf einem Gelände für Hochwasserschutz, so ein Blödsinn..

Mart

ID: 5.652 20.01.2021 18:14

Sag ich schon lange!

andi

ID: 5.619 20.01.2021 13:35

Nein Danke.

Wolfgang

ID: 5.554 19.01.2021 19:26

Super Vorschlag! Naherholung ist in den rechts und links angrenzenden Wäldern immer noch gegeben, allerdings sollte das Gebiet nicht an Bauträger verkauft werden, die dort teures Privateigentum erstellen, sondern an Bauträger die dort zu 100% geförderten Wohnungsbau mit einer Bindung von 50 Jahren erstellen in Erbpacht vergeben werden. Die Grundstücke werden von einer neu zu gründende Grundstücksgesellschaft verwaltet, in der die Mieter der geförderten Wohnungen Mitsprache und Vetorecht (zB gg Verkauf in der Zukunft haben) müssen. Der Erbpachtzins ist dem Ziel entsprechend günstig. Die Stadt muss nur den Erschließungsaufwand durch den Erbpachtzins langfristig refinanzieren, da ihr die Grundstücke schon gehören! Der Erbpachtvertrag wird an die Bindefrist gekoppelt, Neuer Vertrag nur mit neuer Bindefrist für geförderten Wohnungsbau.

Gertrud

ID: 5.462 18.01.2021 18:08

Wonnhalde und Matthiasmatte sind ausgewiesene barrierefreie Naherholungsgebiete, die mit dem ÖPNV und für alle Altersstufen erreichbar sind. Als solche sind sie 1911 von Otto Winterer, dem damaligen, weitsichtigen Oberbürgermeister von Freiburg erworben und der Stadt gewidmet worden. Es ist der Englische Garten von Freiburg.

Fritz

ID: 5.430 18.01.2021 16:25

finde ich nicht gut