Kartäuserstraße: Fahrradstraße zwischen Otto-Wels-Straße und Greiffeneggring

ID: 752
Erstellt von Eco99 am 11.01.2021 um 11:40 Uhr

Vorschlag:
in der Kartäuserstraße eine Fahrradstraße zwischen Kreisverkehr der Fabrikstraße bis Ampel Schwabentorring, diese dann nur für Anwohner und nur in Fahrtrichtung Littemweiler für Autos frei, oder Einfahrt oder Ausfahrt in diesen Abschnitt nur über Oberau und Mühlenstraße (Sonstige Ein- oder Ausfahrten durch Barrieren für den Autoverkehr gesperrt).

Folgende Varianten für den KfZ Verkehr sollten daher untersucht werden (Alles mit Fahrradstraße in der Kartäuserstr. wie oben beschrieben):
Variante 1: Einbahnstraße in der Kartäuserstr. und der Wallstraße
Variante 2: Einfahrt über beide Enden des Abschnittes der Kartäuserstr., Ausfahrt nur über Mühlenstraße und Oberau
Variante 3: Einfahrt nur über Oberau und Mühlenstr., Ausfahrt über Kartäuserstr.

als Verbindungsstück der vorhandenen Fahrradstraßen in der Fabrikstraße Otto-Wels-Str. bis Kreisverkehr in der Kartäuserstraße und in der Wallstraße zwischen Schwabentorring und Greiffeneggring ebenfalls als Fahrradstraßen ausweisen und am Besten auch mit Einbahnstraßenregelungen für den KfZ Verkehr.

Begründung:
Fahrradstraße längst überfällig, da dieser Abschnitt eine Hauptstrecke für den Radverkehr ist und gleichzeitig durch den Schleichverkehr der Autos die Radfahrer bedrängt werden und teilweise auf den Gehweg ausweichen, was wiederum die zu Fußgehenden gefährdet.
Viele Autofahrer überholen mit überhöhter Geschwindigkeit und ohne Sicherheitsabstand.
Teilweise auch mit Gefährdung des Gegenverkehrs.

Rückstau an der Ampel führt täglich zu chaotischen Zuständen und der Radweg auf dem Gehweg ist viel zu schmal und gefärdet Fußgänger und Radfahrer gleichermaßen. Wenn die Mülltonnen auf dem Gehweg stehen verschärft das die Situation nochmals.

Gehwege sind zu klein durch die parkenden Autos und durch den Radweg.

Durch diese Varianten können Autofahrer immernoch in das Gebiet fahren, aber der Durchgangsverkehr wird wirksam unterbunden (es wurde ja bereits wegen einer Baustelle zeitweise eingeführt und durch Barrieren hat das auch geklappt) und die Radfahrer und Fußgänger werden geschützt.

Kommentare (4)

Kommentare können Sie nur abgeben, wenn Sie angemeldet sind.

Nadine

ID: 6.187 23.01.2021 10:46

Sehr guter Vorschlag und bereits zu lange nur in der Diskussion. Längst überfällig, da der Bereich von einer sehr großen Anzahl an Fahrradfahrern genutzt wird. Zudem erhöht die Reduzierung des motorisierten Verkehrs die Lebensqualität für die Anwohner erheblich.

Monika

ID: 5.385 17.01.2021 23:18

sehr guter Vorschlag!

Fabian Kern

ID: 4.804 11.01.2021 20:44

Absolut überfällig und bereits erprobt während der Sanierung des Schwabentorwehrs. Wir müssen attraktive Alternativen zum viel zu engen FR1 anbieten die auch befahrbar sind wenn die Dreisam Hochwasser führt. Erste Schritte für den Radkorridor Betzenhausen - Innenstadt - Oberau wurden Ende 2020 eingerichtet. Nun lasst uns weiter voran schreiten und endlich dem Fuß- und Radverkehr in der Kartäuserstraße den ihnen zustehenden Platz einräumen. Es war so schön damals:
https://twitter.com/Fabzgy/status/1140686693365964800?s=20

Joerg I (FR-Entscheid)

ID: 4.791 11.01.2021 16:56

Schon seit langem überfällig das genannte Stück der Kartäuserstrasse effektiv vom Durchgangs-/Schleichverkehr zu befreien. Dies wird aber nur gelingen, wenn wie vorgeschlagen der Durchgangsverkehr baulich / durch Einbahnstraßen / etc. verhindert wird. Eine reine Fahrradstraße (Anlieger frei) wird (leider) ignoriert werden (siehe z.B. "Anlieger frei" im Zentrum HAslach auf der Carl-Kistner-Str. oder auf der oberen Baslerstrasse.