Bauernmärkte unterstützen die Freiburger Tafel

Erstellt von Amphinome am 24.09.2022 um 10:40 Uhr
Soziales

Wenn man z. Bsp. über den Freiburger Münstermarkt mir seinen gut bestückten Ständen läuft, fragt man sich, wieviel wieder unverkauft abtransportiert und am Ende sogar weggeworfen wird.
Könnte man hier eine Zusammenarbeit starten? Und das durch Spendengelder finanzieren? Die Spenden vielleicht direkt auf den Bauernmärkten einsammeln? Durch Spendenkassen direkt auf dem Markt, wo sowohl Einkaufende, aber gerne auch alle Bürger und auch Touristen sich beteiligen dürften.
Ich bin davon überzeugt, dass es auch in diesen schwierigen Zeiten, die auf uns zukommen, Menschen gibt, die noch genug Geld verdienen und gerne auch etwas davon abgeben, und so würde es im Idealfall den Bauern und den Menschen mit niedrigem Einkommen helfen. Und der Natur.

Mein Vorschlag wäre...

Zugang für Menschen mit wenig Geld zu sehr frischen, regionalen und saisonalen Lebensmitteln. Weniger Lebensmittelverschwendung. Weniger Transportwege, da regional. Möglicherweise verbessertes Einkommen für die Bauern?

Kommentare (1)

Stadt Freiburg

Kommentar der Moderation
ID: 9.432 27.09.2022 11:59

Hallo Amphinome, danke für Ihren Vorschlag, der allerdings kein städtisches Thema betrifft. Die Freiburger Bauernmärkte sind nicht städtisch, nur die Vergabe der Stellplätze auf dem Münstermarkt wird durch die FWTM organisiert, auf die Verwendung der Waren hat aber die Stadt auch hier keinen Einfluss.