Weiterführende Schule am Tuniberg so schnell wie möglich

Erstellt von Ulrich am 01.10.2022 um 17:03 Uhr
Schule und Bildung

Nachdem es für die über 10 000 Einwohner der Tunibergstadtteile seit Jahren keine weiterführende Schule mehr gibt (entgegen dem Eingemeindungsvertrag mit Opfingen) muss so schnell wie irgend möglich eine Schule in Opfingen gebaut werden.

Mein Vorschlag wäre...

Die Bildungschancen für viele Kinder verbessert werden, sowie weite Wege und Zeit eingespart werden (auch für Eltern).

Kommentare (3)

Stadt Freiburg

Kommentar der Moderation
ID: 11.170 24.03.2023 14:04

Der Vorschlag wurde in Fraktionsanträgen von Eine Stadt für Alle (OZ 463), SPD/Kulturliste (OZ 464) und CDU (OZ 465) aufgegriffen, die in der Zweiten Lesung zum Haushalt am 27. und 28. März vorberaten werden: https://www.freiburg.de/pb/1057958.html

vision

ID: 10.289 03.10.2022 23:02
Ich unterstütze den Vorschlag und finde, er sollte beim Dialog-Treffen diskutiert werden, weil...

den Schülern weniger Zeit gestohlen wird. Der Hinweg zur weiterführenden Schule in die Innenstadt klappt ganz gut (ca. 30 Minuten). Die Rückfahrt beansprucht jedoch manchmal mehr als eine Stunde, da die Anschlüsse von Bus und Straßenbahn wegen weniger verpasster Minuten mit langen Wartezeiten verbunden sind. Dadurch entsteht für die Schüler Zeitstress wenn sie sich mit Freunden aus der Grundschulzeit treffen, sich in den Vereinen engagieren oder einfach mal chillen wollen. Eine Modellschule vor Ort könnte sofort mit Schülern belebt werden, da die Kinder dafür am Tuniberg schon da sind. Dadurch könnte die Schule in Dietenbach etwas kleiner geplant werden (ca. 1700 Schüler) oder die nicht besetzten Plätze stehen den Schülern aus dem Osten der Stadt zur Entlastung zur Verfügung.