Den Obdachlosen in Freiburg eine Stimme geben und neue Lebensformen mit und für die Obdachlosen entwickeln

Erstellt von Johannes am 05.10.2022 um 07:02 Uhr
Soziales

Wir möchten jeweils einmal pro Vierteljahr eine Versammlung von Obdachlosen einberufen.
Auf diesen Versammlungen soll die Situation der Obdachlosen in Freiburg diskutiert werden und herausgefunden werden, wo es Unterstützungsbedarf und wo es Möglichkeiten gibt, dass sich Obdachlose gegenüber den Institutionen in Freiburg in Selbstorganisation für ihre eigene Interessen einsetzen können.
Wir als e.in - Energie in uns e.V. wollen diese Versammlungen organisieren und moderieren und dafür sorgen, dass die dort besprochenen Punkte auch tatsächlich wirksam in der Stadt Freiburg vertreten werden.
Darüberhinaus wollen wir folgende Projekte in Angriff nehmen:
1) Wir wollen eruieren, ob es möglich ist in Freiburg in Kooperation mit https://www.little-home.eu/ little homes für eine weitgehend selbstverwaltete Little home - Siedlung auf einem Grundstück in Freiburg zu bauen, zu errichten und dann zu betreiben.
2) Wir wollen uns darum bemühen ein "Housing first"-Projekt in Freiburg zu initiieren und mit geeigneten Partnern dann auch tatsächlich zu organisieren.
3) Wir wollen in den Prozess um die Entwicklung des Stadtteils Dietenbach das Konzept einer "kibbuz-ähnlichen Siedlung" einbringen, als eine Möglichkeit eine besondere Siedlungsform im Rahmen dieses Stadtteils zu realisieren.
4) Wollen wir uns darum bemühen, dass es in den kalten Monaten des Jahres für Obdachlose die Möglichkeit gibt in Kirchengemeinden und muslimischen Gemeinden eine angenehme Übernachtungsmöglichkeit zu erhalten, wie sie in Berlin von den Kirchengemeinden seit Jahren organisiert wird. Hier ein Beispiel: http://www.evtaborgemeinde.de/Taborgemeinde-Frame-Aktuelles.html
Wir beantragen für diese Arbeit in den Haushaltsjahren 2023 und 2024 jeweils einen Zuschuss von 68.000 €.

Mein Vorschlag wäre...

wir hoffen, dazu beitragen zu können, dass mehr Obdachlose in nicht-konventionellen Lebens- und Arbeitsformen die Chance erhalten wieder auf den Pfad eines gelingenden Lebens zurück zu finden.

Kommentare (5)

Till

ID: 11.039 06.10.2022 21:04

Tiny-Houses sind weder ökologisch noch sozial wirklich sinnvoll da sie pro Person sehr viel Ressourcen (a) Viel Außenwand für wenig Nutzfläche. b) Viel Grundstücksverbrauch pro Person (da siehe a), und eben nicht in die Höhe gebaut wird...) in Anspruch nehmen. Baut da lieber Geschosswohnungsbau!

Kit

ID: 11.014 06.10.2022 19:48

Housing First Konzepte sind wichtig!

Sandra Hürnheim

ID: 10.907 06.10.2022 11:31

Ich unterstütze den Vortrag und er sollte auf jeden Fall auf dem Dialog-Treffen diskutiert. Ich kenne ein Wohnprojekt das sich alle Jahre wieder mit der Obdachlosigkeit auseinandersetzt und Winter Gäste in den Kellerfluren beherbegt. Ich würde mich freuen, wenn wir als Stadt einen Austausch suchen

TuQuynhNhu

ID: 10.562 05.10.2022 07:40
Ich unterstütze den Vorschlag und finde, er sollte beim Dialog-Treffen diskutiert werden, weil...

Sehr wichtig

TuQuynhNhu

ID: 10.561 05.10.2022 07:39
Ich unterstütze den Vorschlag und finde, er sollte beim Dialog-Treffen diskutiert werden, weil...

Super